soziale und ökolgische stadterneuerung

Gerade wurden vor meinem Fenster die beiden letzten alten Bäume (Pappeln) im Hinterhof in der Dunckerstr 86 gefällt. Als ich von der Arbeit zurückkam, wurde mir gesagt, alles werde völlig neu beplanzt.

Es ist traurig und eine Schande, dass es weder eine Beteiligung der Nachbarschaft noch eine Information darüber gab. Die Bäume waren das letzte Zeugnis einer Zeit vor der “sozialen und ökologischen Stadterneuerung”. Bald gibt es bestimmt Rosengärten und Rhododrendron Büsche.

Es klingt kitschig, aber ich habe das Rauschen der Blätter und das Singen der Vögel vor meinem Fenster morgens echt geliebt, gerade in der Stadt, jetzt ist es damit vorbei.

Schöne neue Welt.

Advertisements
This entry was posted in gentrification diaries, Schwarzbuch Berlin, Uncategorized. Bookmark the permalink.

One Response to soziale und ökolgische stadterneuerung

  1. Laetitia says:

    WAS???? oh nein Das ist so traurig und echt hässlich jetzt….
    Nichts bleibt übrig in dem Viertel..

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s