* Outsourcing Humanity *

grafitti in friedrichshain by jlt

Mostly it´s all about music or films here. Some of my political texts or workshop – outlines you can read here if you like: https://jochenschwarz.wordpress.com/ – but this time I´d like to post this text as well on this site, though it´s really an important issue to me.

So here´s an article, I wrote two weeks ago about the fatal development, to delegate  basic refugee matters in Berlin, Germany and the EU to private organisations and the danger of privatising and outsourcing state duty´s to NGO-helping structures and welcome groups.

This article was published in weekly newspaper FREITAG here: https://www.freitag.de/autoren/jochen-schwarz/outsourcing-humanity and quoted in the article after a short telephone interview by Ines Kappert in Tageszeitung, TAZ here: http://taz.de/Debatte-Behoerden-und-Gefluechtete/!5222727/

“Zu Recht weist etwa Jochen Schwarz vom Projekt Flüchtlinglotsen Pankow darauf hin, dass die so wichtige private Hilfe mit einer „Skandalisierung der fatalen jahrelangen Fehlpolitik auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene” verbunden werden muss”

Since the last two weeks, the situation got even worse and the LAGESO in Berlin, responsable for the organisation of the refugees accomodation and medical care is not able or willing to deal with the refugees, waiting in front of their door and without the help of Organisations like Moabit Hilft and other privare supporters, who care about food, health care, organisation of sleeping places , the chaos would be unthinkable.

(in GERMAN)

*

Outsourcing Humanity?

Die Delegierung staatlicher Aufgaben in der Flüchtlingspolitik auf private Initiativen ist eine gefährliche Entwicklung

Immer öfters müssen private Initiativen und Nichtregierungsorganisationen die Misswirtschaft der Politik und Verwaltung regeln – zuletzt bei der katastrophalen Unterbringungssituation in Zelten in Dresden oder in den letzten Tagen vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales in Berlin, bei dem, obwohl alles seit Tagen vorhersehbar war, Asylantragsteller teilweise unter unerträglichen Zuständen vor dem Gebäude campieren mussten und Helfer einer Willkommensgruppe Wasser zu Verfügung stellte.

In der Wohnungsunterbringung, wie im übrigen auch in der Seenotrettung im Mittelmeer, zeigt sich eine beschämende aber auch gefährliche Entwicklung der Delegierung staatlicher Aufgaben an private Initiativenund. Der Staat zieht sich dadurch aus der Verantwortung und reagiert sprichwörtlich erst, wenn die ersten Menschen kollabieren – oder die Presse mit negativen Schlagzeilen berichtet.

Die Verantwortung wird quasi outgesourct an NGO´s. Während der Krise im für die Asylerstaufnahme und die Unterbringung zuständigen Landesamt für Gesundheit und Soziales ist Sozialsenator Czaja im Urlaub und der Berliner Oberbürgermeister Michael Müller sah keine Veranlassung, auf den offenen Brief des Flüchtlingsrats und Berichte wie unserer Organisation, der Caritas oder Asyl in der Kirche zu reagieren. Darin wurde über die faktische Obdachlosigkeit der Flüchtlinge trotz ausgegebener, am Ende wertlosen Hostelgutscheine für Flüchtlinge, berichtet – das LaGeSo hatte die Rechnungen der Betreiber nicht beglichen. In Dresden riskieren Ärzte ihren Job, um auf die unhaltbaren Zustände im Camp hinzuweisen und Journalisten wird der Zugang verwehrt. Leidtragende sind wie immer die Flüchtlinge.

Es ist zwiespältig, wenn die ZEIT in einem Artikel von “zivilgesellschaftlichem Gänsehautmoment” spricht, als die Initiative „Moabit Hilft“ über einen Aufruf im Internet Hunderte von Helfern organisierte, die den Flüchtlingen zur Seite stehen, als ob es um ein Fußballspiel ginge.

Der Einsatz von Helfern, NGO´s, Willkommensinitiativen oder Stadtteilzentren, die vorüber gehend Wohnungen bereitstellen, ist richtig und notwendig. Aber es muss gleichzeitige eine Skandalisierung der Fehlpolitik auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene geben. Jener Politik, die nur reagiert und delegiert und nicht und langfristig plant, um den Flüchtlingen und ihren Familien ein Mindestmaß an Würde zu gewähren und sie in Ruhe ankommen zu lassen.

Andernfalls wird sich die Spirale der Verringerung der Mindeststandards weiter fortsetzen und irgendwann der erste Flüchtling in Dresden oder Berlin an Dehydrierung unter freiem Himmel sterben – währenddessen Gebäude wie der Flughafen jahrelang leer stehen und täglich Millionen verschlingen um mal bewusst einen unsachlichen Vergleich zu bringen. Obszön ist hingegen die Technokratie und Politik, die diese Widersprüche nicht auflöst.

Gewöhnen wir uns bitte nicht daran und auch nicht an die Privatisierung und Delegierung von staatlichen sozialen humanitären Aufgaben. Das Zitat Max Frischs “Wir riefen Arbeitskräfte und es kamen Menschen” muss erst Recht für Flüchtlinge gelten.

(written 9.8 2015, published in FREITAG 12.08.2015)

poster at lichtblickl kino aug 2015 by jlt

Advertisements
This entry was posted in misc., Schwarzbuch Berlin and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s